Bitte bremsen. Das Leben ist zu schnell. - Chapter K
1860
single,single-post,postid-1860,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.6.2,vc_responsive
Bilderquelle: pexels.com

Bitte bremsen. Das Leben ist zu schnell.

Es dreht sich. Im doppelten Tempo. Die Sonne zeigt sich in warmer Stimmung und verschwindet zu schnell hinter den Bergen. Es ist schnell geworden. Nicht kalt. Nicht heiß. Einfach nur schnell. Es scheint keinen Halt mehr zu geben. Und ehe wir uns daran erinnern, was wir gestern noch taten, hat uns das Licht von morgen bereits eingeholt.

Das Leben ist zu schnell.

Als wir noch Kind waren, da hätte der Tag gerne mehr Stunden haben können aber die Zeit schien manchmal einfach stehengeblieben. Frühe Morgen und kurze Abende. Oder andersherum. Die Zeit spielte keine Rolle. Eine Uhr trug ich nie.

Als die Sorgen zunahmen, die Gedanken schneller kreisten und immer mehr Menschen die eigene Anwesenheit genießen wollten, drehte sich auch die Welt in einem schnelleren Tempo. Die Zeit verging. Kaum auf die Uhr geblickt, waren im nächsten Moment knapp drei Stunden vergangen. Es drehte sich und drehte sich. Die Aufgaben wurden mehr. Das Leben schwieriger. Und eigentlich bin ich noch nicht einmal 30 Jahre alt und ich fühle mich, als könnte ich die Welt in dieser Dimension nicht mehr umfahren. Die Zeit hält mich gefangen. Und dieses Gefühl ist grausam. Bitte bremsen.

Slow down.

Ankommen. Runterkommen. Aufmerksam leben. Das sind die neuen Drogen. Früher ging es um Parties, um Gedanken, die sich kreisten. Um vieles, nur nicht um ein bewusstes Leben. Bewusst lebte, wer ständig unterwegs war und keine Gelegenheit zum Feiern ausließ. Das kann ich mir heute nicht mehr vorstellen. So gut wie nie Alkohol. Drogen auch nicht. Am liebsten wäre mir ein Leben mit Meditation und Yoga. Dabei praktiziere ich Yoga noch nicht einmal. Aber schon der Gedanke fühlt sich gut an. Schweigen im Kloster und abschalten. Das laute Rauschen der Zeit vergessen. Einfach nur bei mir sein. Das wünsche ich mir und es bildet sich zu einer neuen Bewegung. Die Bewegung der Aufmerksamen Hippies der Neuzeit? Nein: Die Bewegung der intelligenten Kinder der GenerationY.

Runterkommen ist das neue ankommen.

Was ich nicht mehr ertrage, ist das schnelle Machen. Hier 30 Minuten fürs Schreiben. Dort 30 Minuten fürs Meditieren. Und morgen habe ich noch 30 Minuten fürs Abendessen mit meinem Partner. Was ist das für eine Welt, welch eine kranke Vorstellung. Die Zeit, die sich im Alter eh nur dreht, scheint dann noch mehr durchdacht zu sein. Viel schlimmer: Verplant. Zeit für mich? Fehlanzeige. Und wenn ich sage, dass ich es ganz entspannt angehen will, dann schauen sie mich ungläubig an. Dabei will ich runterkommen, um anzukommen. Nicht alles durchplanen. Nicht immer hetzen. In erster Linie Leidenschaft und Zeit in jeden Moment geben, um ihn zu genießen. Damit die Momente in mein Unterbewusstsein gebrannt werden, um mich später daran zu erinnern.

Mit Leidenschaft leben.

Marie Forleo hat es in diesem Video gesagt: Die volle Aufmerksam und Leidenschaft in diesen, gerade gelebten Moment geben. Nicht für irgendwen, einfach nur für uns. Weil es das Leben so viel schöner macht. Weil es den Moment so viel wertvoller macht! Mit Leidenschaft leben heißt bewusst zu leben. Aufmerksamkeit an sich und seine Umgebung schenken. Da sein. Hier und jetzt. Bei sich angekommen.

Aber wie? Ich versuche es mit Meditation und kleinen Mantren. Ich versuche die Energie zu spüren und sie gedanklich durch meinen Körper zu jagen, ähnlich wie beim Tai Chi. Atmen. Tief ein und aus. Und ich mache meine Handbewegung. Von oben nach unten an meinem Oberkörper entlang.

Wer es einfach in seinem Leben haben will, der braucht damit gar nicht anfangen. Vielleicht wird irgendwann der Punkt erreicht sein, an dem es wie aus Geisterhand passiert und wir uns ohne Ermahnung in diesem einen Moment befinden. Ich weiß es nicht. Es ist ein Experiment für das Leben. Es ist die Schule fürs Leben. Und wir haben die Möglichkeit anders zu leben. Anders als unsere Eltern. Entschleunigt. Frei. Mit Liebe und Leidenschaft. In diesem Moment.

Und du?

Wie kommt du bei dir und deinem Leben an? Wie entschleunigst du dich? Und lebst du jeden Moment bewusst und mit Leidenschaft?

Mit voller Power und Motivation, deine

Katharina Fichtl

2 Comments
  • Caitlin

    Mai 21, 2017 at 1:34 am Antworten

    I needed to thank you for this amazing read!!
    I undoubtedly loving every little touch of it I have you bookmarked to check out new stuff you post.

  • Yanira

    Mai 24, 2017 at 3:54 pm Antworten

    Quite! This was a truly wonderful post. Thank you for your provided information

Post a Comment