Was macht glücklich? #2 - Chapter K
2007
single,single-post,postid-2007,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.6.2,vc_responsive
Was macht glücklich?

Was macht glücklich? #2

“Was macht glücklich?”, eine Frage, die mich lange Zeit beschäftigte. Eigentlich ist sie immer präsent. Wenn du mich heute fragen würdest, ob ich glücklich bin, dann antworte ich mit: “ja!”. Warum? Weil ich mein persönliches Glück selbst in die Hand nehme und es niemand anderem überlasse. (Teil 2)

Was macht glücklich?

Es gibt nicht nur diese eine Sache, die uns alle glücklich machen würde. Der eine denkt an Fußball, die andere ans Shoppen. Ist es nicht vielmehr so: Wenn es im Kopf stimmt, dann spielt das physische Leben nur eine untergeordnete Rolle? Würde das Gefühl stimmen, dann hätte auch Geld keine übergeordnete Stellung?

Ich bin überzeugt: Wer bei sich selbst angekommen und mit sich im Reinen ist, außerdem seine Gedanken auf positiv getrimmt hat, der kann nur glücklich sein. Glück hat doch in den wenigsten Fällen etwas mit äußeren Faktoren zutun. Zumindest auf den zweiten Blick nicht mehr.

Wir streben nach einem Gefühl. Etwas, das nur aus unserem Inneren produziert werden kann. Etwas, das gleichzeitig auch nur wir uns selbst erfüllen können.

Doch was macht glücklich? Gibt es eine wirkliche Antwort darauf? In dem ersten Teil dieser Artikelserie habe ich bereits darüber geschrieben. Heute geht es weiter:

#DU BRAUCHST DEINEN BLICKWINKEL NICHT VERTEIDIGEN

Es gibt Momente, da stellen sich einem selbst schon mal die Haare auf. Während einer Gesprächssituation bekommst du auf einmal das Gefühl, deinen Blickwinkel und Standpunkt verteidigen zu müssen. Es kann eine hitzige Diskussion entstehen. Am Ende gibt es kein befriedigendes Ende.
Ist es nicht absolut unnötig? Ich denke es ist wichtig zu wissen, dass es Menschen gibt, die nicht an deinem Blickwinkel und deine Erfahrung bzw. Meinung interessiert sind. Sie leben in ihrer eigenen Blase und haben noch nicht erkannt, dass sich die Welt erst um sie selbst dreht, wenn sie aufhören, ihre Welt um sich selbst zu drehen. Was hilft, ist die Gewissheit, dass du einen wundervollen Blickwinkel auf die Dinge hast. Lächel einfach. Sei zufrieden. Verteidige dich nicht.

#VERMEIDE SELBSTMITLEID, BESCHWERE DICH NICHT

Magst du Menschen, die sich selbst bemitleiden? Nein? Ich auch nicht. Du bist ein Mensch! Das heißt auch, dass du jederzeit alles ändern kannst, was sich für dich besser anfühlen würde. Du kannst deinen Job wechseln, ein neues Hobby beginnen, weniger faulenzen und stattdessen mehr in Gesellschaft sein. Du kannst für dich und dein Leben alles ändern. Deswegen macht Selbstmitleid keinen Sinn.
Ebenso macht es wenig Sinn, dass du dich über gewisse Dinge und andere Menschen beschwerst. Wäre es nicht viel schöner, wenn du diese gesamte Energie für dich selber in eine positive Energie umwandeln würdest? Versuche es. Höre auf dich über etwas zu beschweren, was du nicht selbst ändern kannst und vermeide Selbstmitleid.

# STREITE NICHT. LIEBE

Jeder Mensch braucht Liebe. Ich glaube daran, dass Liebe unsere mächtigste Kraft ist. Mit ihr könnten wir alles erreichen. Streit macht es hingegen noch schlimmer. Es verbreitet Unruhe und negative Energie. Dinge, die kein Mensch auf dieser Erde braucht.

# VERSUCHE IN ALLEM DAS VOLLKOMMENE ZU SEHEN UND SEI DANKBAR FÜR DAS WAS DU BEREITS HAST

Die Mehrheit von uns strebt nach mehr. Es soll noch besser, noch luxuriöser, noch liebevoller sein. Egal in welcher Hinsicht, es scheint kein Ende zu geben. Außer das selbst gesetzte. Denn in den meisten Fällen, wird komplett übersehen, wie schön und vollkommen das Leben in diesem jetzigen Moment ist. Der einzige Augenblick, der wirklich real ist. Schon alleine deswegen wäre es besser, jeden Tag mit einem bewussten und gutem Gefühl zu leben, oder? Eine hilfreiche Übung: Sich jeden Morgen 3 Stichpunkte aufschreiben, für die du dankbar bist.

# VERGLEICHE DICH NICHT MIT ANDEREN

„Comparison is a killer. Cut it out“, so hat es Danielle LaPorte gesagt. Der Vergleich mit anderen, macht dich schwach, hält dich von deinen wesentlich wichtigen Schritten ab und macht unglücklich. Es geht in deinem Leben nicht darum, anderen nachzueifern und dich mit deren aktueller Situation zu vergleichen. Wenn du all diese Kraft nur für dich aufwenden würdest und mehr an deinem Selbstbewusstsein arbeitest, dann kannst du einen für dich viel besseren Weg gehen. Deinen Weg. Und nur das wird dich wirklich glücklich machen.

Was macht glücklich?

Es ist eine Frage, die nur jeder für sich beantworten kann. Ganz individuell, ganz unterschiedlich. Würde sich dein persönliches Empfinden ändern, wenn du diese Schritte jeden Tag befolgen würdest?

Ok Girl

Bevor du dich weiterhin fragst, was dich persönlich glücklich macht: Höre auf deine innere Stimme. Ich weiß, dass diese Ratschläge (wie oben) gut sind und sie uns an eine innere Haltung erinnern. Ich weiß aber auch, wie schwierig es sein kann, es für sich selbst umzusetzen, wenn die Gedanken um ganz andere Dinge kreisen. Ich bin mir sicher, dass deine innere Stimme dir immer einen richtigen Weg für dich zeigen wird, wenn du sie ehrlich zu Wort kommen lässt.  Es wäre schade, wenn du dich nur mit einem Leben zufrieden gibst, was ganz ok ist. Dir soll es hervorragend gehen! Du sollst das Allerbeste für dich spüren. Du sollst einfach nur glücklich sein.

You rock!

 

Mit voller Power und Motivation

und noch mehr Liebe

xoxo, deine

 

Katharina Fichtl

No Comments

Post a Comment